Live-Streaming: Eigener Server oder Twitch?

Ist ein eigener Streaming-Server sinnvoller als Twitch?

Wenn es um das Thema „Video-Streaming“ geht, dann ist Twitch schon seit langer Zeit einer der bekanntesten Plattformen. Der Streamingdienst hat sich hauptsächlich auf das Zeigen von Games spezialisiert, doch auch zu anderen Inhalten gibt es auf der Plattform eine große Menge an Videos. Spieler und Zuschauer von der ganzen Welt können hier in Kontakt treten und sich gegenseitig zuschauen. Welche Vor- und Nachteile Twitch im Gegensatz zu einem eigenen Server bietet, wird im Folgenden herausgestellt.

Welche Vorteile bietet Twitch im Live-Streaming?

Da Twitch vor allem in der Gamingszene besonders beliebt ist, wird das Streamingportal vorrangig zur Liveübertragung von Video- und Computerspielen benutzt. Das Anschauen von Videos und Liveübertragungen ist kostenlos und ohne Anmeldung möglich. Ähnlich wie bei YouTube bietet eine Registrierung auf Twitch diverse Vorteile wie zum Beispiel das Erstellen von Favoritenlisten.

Nutzer können über das Suchfeld nach Schlagworten und bestimmten Inhalten suchen. Darüber hinaus werden auf der Homepage und in der dazugehörigen App bestimmte Streams vorgeschlagen. Im Laufe der Jahre hat sich Twitch von einem reinen Streamingservice immer mehr zu einem sozialen Netzwerk entwickelt. Registrierte Nutzer können sich gegenseitig folgen, Nachrichten schicken oder live miteinander chatten.

Twitch ist besonders in der Gamingszene so einflussreich, dass neue Spiele inzwischen sogar mit der möglichen Streaming-Kompatibilität im Gedächtnis designt werden. Für viele Unternehmen ist ein Erfolg auf der Livestreaming Plattform mindestens genauso wertvoll wie eine gute Werbekampagne. Ein weiterer großer Vorteil, den Twitch bietet, ist Twitch Prime. Hierbei handelt es sich um eine Premium-Mitgliedschaft für Twitch, die in einer Amazon Prime Mitgliedschaft kostenlos enthalten ist. Durch die Verknüpfung des eigenen Amazon-Kontos mit dem Twitch Konto bietet sie einige Vorteile auf der Plattform. Der wohl größte und wichtigste Pluspunkt ist für die meisten das kostenlose Abonnement, das jeden Monat neu zur Verfügung steht. Der Nutzer hat die Möglichkeit, einen beliebigen Channel oder Streamer mit einem „Sub“ zu unterstützen. Für den Streamer entspricht dieses Sub einem Abonnement von 4,99€. Er verdient durch diese Unterstützung also Geld. Live-Übertragungen können bei Twitch Prime bis zu 60 Tagen gespeichert werden.

Welche Vorteile bietet ein eigener Server beim Live-Streaming?

Einer der größten Vorteile, die das Live-Streamen auf dem eigenen Server bietet ist, dass keine Fremdwerbung vor, mitten oder nach dem Video geschaltet wird. Des Weiteren können alle Einstellungen und Funktionen nach Wunsch angepasst werden. So kann beispielsweise ein Chat- oder Umfragetool eingebunden werden, um während des Streams mit den Zuschauern interagieren zu können. Symbole und Player lassen sich ebenfalls individuell anpassen.

Sobald Personen oder Datenschutz-relevante Inhalte übertragen werden, ist Datensicherheit besonders wichtig. Ein eigener Server ist hierfür die beste Wahl, da Streams mit einem Passwort geschützt werden können und so nur von Zuschauern erreicht werden, die erreicht werden sollen.

Welche Nachteile hat Twitch im Live-Streaming?

Auch wenn Twitch und Twitch Prime viele Vorteile bieten, so gibt es besonders für Zuschauer, die kein Prime Abo abschließen, einige Nachteile. Zum einen ist das Nutzen von Twitch Prime natürlich mit Mehrausgaben verbunden. Wer den Streaming-Dienst kostenfrei in Anspruch nehmen möchte, der muss auf die Standard-Variante zurückgreifen. Des Weiteren müssen User, die sich für das monatliche Abonnement entscheiden, nach wie vor mit Werbung rechnen. Dies ist für Streamer zwar ein Gewinn, wird von vielen Zuschauern aber trotzdem als lästig empfunden.

Darüber hinaus ist ein Stream auf Twitch für jeden User öffentlich. Es kann also durchaus passieren, dass Trolls oder andere Zuschauer negative Kommentare hinterlassen oder den Chat mit überflüssigen Nachtrichten fluten. Es gibt zwar die Möglichkeit, diese User zu blockieren und aus dem Live-Stream zu entfernen, dass ist aber grade bei einer hohen Anzahl von Zuschauern aufwändig. 

Es ist außerdem nicht immer einfach, die gewünschten Inhalte zu finden. Twitch hat zwar eine gute Suchfunktion, aber wer nicht genau weiß, was er möchte, verliert schnell den Überblick. Wer es nicht pünktlich in einen Live-Stream schafft, hat auf Twitch leider nicht die Möglichkeit, das Video zurück zu spulen.

Welche Nachteile hat ein eigener Live-Streaming-Server?

Ein eigener Live-Streaming-Server unterscheidet sich vor allem bei den Kosten, die für einen Stream aufgewendet werden müssen. Ein Live-Video auf einer Plattform wie Twitch zu veranstalten ist definitiv kostengünstiger, bietet auf der anderen Seite jedoch eine größere Angriffsfläche für Trolls. Auch die Tatsache, dass auf Twitch mehr Menschen erreicht werden können, spielt eine Rolle. So kann die Markenbekanntheit auf einem eigenen Server nicht so gesteigert werden, wie auf einer öffentlichen Plattform.  

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sowohl der eigene Live-Streaming-Server, als auch Twitch seine Vor- und Nachteile aufweist. Wer auf eine große Reichweite und möglichst viele Zuschauer setzt, für den ist Twitch die richtige Anlaufstelle. Unternehmen, die ohne Werbung und mit besonderer Sicherheit streamen möchten, sollten auf einen eigenen Server zurückgreifen. Denn alle Urheber- und Nutzungsrechte bleiben hierbei bei dem Unternehmen.